DRR Corona-News 08.06.20 – Änderungen / Garantien / Überfüllung / Sehnsucht

Ende des Einreisestopps in die EU / Schengen-Raum öffnet

Man hat sich auf europäischer Ebene darauf verständigt, die Reisebeschränkungen in die EU bis zum 1. Juli zu verlängern und danach eine individuelle, nach Staaten sortierte Öffnung zu realisieren. Die jeweiligen Öffnungen sollen vom jeweiligen aktuellen Infektionsstand der einzelnen Länder abhängig gemacht werden. Bisher galt das Ende für diese Reisebeschränkung bis zum 15. Juni.

Am Freitag wurde zudem das Ende der Grenzkontrollen innerhalb des Schengen-Raums beschlossen. Die von den Innenministern der EU Staaten beschlossene Regelung bedeutet das Ende von Quarantänemaßnahmen und Einreisekontrollen. Der Beschluss wird am 15. Juni in Kraft treten.

Schweiz und Ungarn öffnen Grenzen

Zum 15. Juni wird auch in der Schweiz die Reisefreiheit wiederhergestellt. Die Grenzen zu allen EU-Staaten werden dann wieder geöffnet sein.

Ungarn hat den Personenverkehr von und nach Deutschland bereits wieder freigegeben.

Quarantäne bei Einreise aus Schweden

Niedersachsen hat für Einreisende aus Schweden am Wochenende eine Pflichtquarantäne von zwei Wochen erlassen. Grundlage für die Entscheidung ist die, in Deutschland geltende, Überschreitung von 50 Corona-Infizierten pro 100 Tausend Einwohner in Schweden.

Italien wirbt mit Lockerungen

Offensichtlich zur Ankurbelung des Tourismus gibt es ungewöhnliche und fragwürdige Werbeanreize aus Italien. Südtirol will kostenfreie Corona-Tests anbieten. Die Region Gardasee wirbt mit der Aufhebung der Maskenpflicht.

Best Western setzt auf Sehnsucht

Best Western wirbt mit Hotels an Sehnsuchtsorten – Foto: Best Western Hotels

“Sehnsuchtsorte bei Best Western” heißt die Marketinginitiative der Best Western Hotels in Zentraleuropa. Es geht um die Bewerbung von „Geheimtipps“ durch BW Mitarbeiter und Hoteliers insbesondere im eigenen Land. Teil der Kampagne sind unter anderem Sehnsuchtsorte in der Natur, in den Bergen, am Meer, an den schönsten Seen, mit Outdoor- und Aktivprogramm, zum Entspannen oder mit City-Feeling. Für jede Kategorie gibt es eine eigene Landingpage auf bestwestern.de, auf der die schönsten Regionen vorgestellt werden. Los geht es mit der Rubrik „Ich freu mich auf… Zeit in der Natur“ und Sehnsuchtsorten im Spreewald, dem Harz, im Allgäu und im Salzburger Land.

Heimreisegarantie von LH

Carsten Spohr, Lufthansa CEO betonte am Wochenende, dass LH alle Passagiere nach Deutschland zurückbringen werde. Dies gelte beim Feststellung erhöhter Körpertemperatur und damit verweigerter Einreise ins Zielland genauso wie für eine plötzliche Quarantäneregel oder ein Infektionsausbruch im Zielland. LH verspricht das, was Außenminister Heiko Maas zum Ende der letzten Woche als nochmalige staatliche Rückholaktion verweigert hatte. Dass, was Maas als Reisen auf eigenes Risiko bezeichnet hatte, bekommt damit eine gewisse Sicherheit. Voraussetzung dafür ist natürlich ein gültiges LH-Ticket für Hin- und Rückflug.

APP gegen Strandüberfüllung

Zu wenig Strand? – APP soll helfen

Die Enge an Strandabschnitten der Nord- und Ostsee war absehbar. Schleswig-Holstein will einem drohenden Chaos während der Sommerferien dadurch entgehen, dass Urlauber über eine APP ihren Platz am Strand künftig vorher reservieren müssen. Ohne bestätigte Reservierung dürfte es dann keinen Zugang zum Strand mehr geben. Die Regelung soll für die Zeit der Sommerferien in Deutschland praktiziert werden. Noch ist dies ein Vorschlag, der noch nicht verabschiedet ist. Eine entsprechende APP fehlt auch noch.

TUIfly reduziert

Foto: TUI Group

Wir hatten über den Verzicht auf die TUIfly-Langstreckenverbindungen und über die verzögerte Abnahme neuer Maschinen von Boeing bereits berichtet. Die damit verbundene Reduzierung der Flotte hat jetzt weitere praktische Auswirkungen. TUIfly schließt seine Stationen an den Flughäfen Bremen, Münster-Osnabrück und Köln. Die Gewerkschaften haben schon angekündigt um alle Arbeitsplätze, die damit gestrichen werden sollen, zu kämpfen.

Busverbände setzen Protest fort

Die deutschen Busorganisationen BDO, RDA und GBK planen die Fortsetzung ihres Protests gegen fehlende finanzielle Unterstützung. Für den 17. Juni wurde ein weiterer Aktionstag angekündigt.

AIDA streicht Nordamerika

Nordamerika gestrichen bis Ende 2020 – Foto: Aida-Cruises

AIDA Cruises hat bekanntgegeben, das alle Kreuzfahrten mit Anlandungen in den USA und Kanada bis zum Ende des Jahres 2020 aus dem Programm gestrichen wurden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*