DRR Corona-News 15.05.20 – Gute News – Schlechte News

Reiseverhandlungen

Am Montag soll es eine Videokonferenz zum Thema Lockerung von Reisebeschränkungen innerhalb Europas geben. Bundesaußenminister Heiko Maas will mit seinen Kollegen aus Spanien, Italien, Österreich, Griechenland, Kroatien, Portugal, Malta, Slowenien, Zypern und Bulgarien darüber reden, wie Reisebeschränkungen nach und nach gelockert werden können. Dies meldet dpa nach Informationen aus dem Auswärtigen Amt.

TUI prescht mit Kundenerleichterungen nach vorn

Wer jetzt bis Ende Juni bucht, erhält ein kostenloses Rücktrittsrecht. Bis 14 Tage vor Abflug können TUI Urlauber ohne Gebühren umbuchen oder stornieren. Damit folgt der Reisemulti der Buchungsangst in Reisegebiete, bei denen noch nicht klar ist, ob sie im Sommer tatsächlich angeboten werden können. – Marek Andryszak, Vorsitzender der Geschäftsführung von TUI Deutschland erklärte in einer Presseinformation:

„Für Reiseplanungen brauchen die Menschen jetzt Vertrauen und Flexibilität, beides geben wir ihnen“

Dieses Rücktrittsrecht gilt für alle Neubuchungen bei TUI und Airtours für Reisen bis Ende Oktober 2021. Ausgenommen sind Reisebuchungen bei XTUI, Fly & Mix, sowie Reisen mit Linienflügen und das Produkt „airtours cruises“. On Top verspricht die TUI bei Familienreisen noch einen Bonus von 100 Euro pro Person bis zur Höchstgrenze von 400 Euro.

Das Signal ist klar: Man zeigt sich flexibel und großzügig, um das brachliegende Buchungsgeschäft wieder in Schwung zu bringen.

Reisebüros und Veranstalter in Not – Foto: TUI Group

Umfrage zeigt Reiseunlust

Die Angebote der TUI, andere Veranstalter folgen mit ziemlicher Sicherheit, lässt sich gut einordnen, wenn man eine aktuelle Umfrage des Bayerischen Zentrums für Tourismus an der Fachhochschule Kempten heranzieht. Die Reiselust liegt nach dieser repräsentativen Umfrage unter dem Durchschnitt. Schnell wieder verreisen wollen nur 26 Prozent der Befragten. 45 Prozent wollen die Entwicklungen abwarten. 29 Prozent haben den Urlaub 2020 bereits abgeschrieben. – Die Möglichkeit zu Auslandsreisen spielt dabei eine wichtige Rolle. 14 Prozent der Befragten machen ihren Urlaub von der Grenzöffnung ins Ausland abhängig.

Die Aussicht auf Urlaub unter „Social-Distancing“, strengen Abstands- und Hygieneregelungen, wie das Tragen von Gesichtsmasken, wirkt offensichtlich ebenfalls kontraproduktiv bei der Entscheidung für Sommerferien.

Erfolgsmodell Ferienhaus

Angesichts von strengen Verhaltensregeln in Hotels boomt offensichtlich der Ferienhausmarkt in diesem Sommer. Eine Steigerung von 200 Prozent meldet der Ferienhausvermittler Destination Solutions. Ferienhäuser an Nord- und Ostsee sowie im Alpenraum würden langsam aber sicher knapp. Auch der Ferienhausanbieter Novasol hat sich auf den Ansturm vorbereitet und das Angebot an den deutschen Küsten um 500 Ferienobjekte erhöht. Novasol bietet auf dem deutschen Markt knapp 2.700 Ferienunterkünfte an.

Erfolgsmodell Sommer 2020: Ferienhaus oder Ferienwohnung in Deutschland – Foto: Novasol

Den Vorteil des Ferienhauses sehen viele Urlauber darin, dass man unter sich sei und damit keine gesonderten Abstandsregelungen einhalten müsse. Die Anbieter weisen auf strenge Regelungen bei der Reinigung der Häuser und Apartments hin und versichern einen hohen Standard.

Hotspot tritt auf die Bremse

Die Urlaubsmacher auf der Insel Sylt wollen zunächst nur Urlauber auf die Insel lassen, die auch dort übernachten. Tagestouristen werde man weiterhin die Reise auf die Insel verweigern. Diese Regelung bleibt bis mindestens Anfang Juni, eventuell auch länger aufrecht und soll streng kontrolliert werden. Sylt öffnet sich für den Tourismus am 18. Mai.

Chance für die Regionen der zweiten Reihe?

Angebote der Regionen, die bisher umsatztechnisch etwas im Schatten standen könnten in diesem Sommer profitieren und erfreuen sich bei der Kundschaft, auch aufgrund der gefühlten höheren Sicherheit wachsender Beliebtheit. Die Tourismusregion Grimmheimat Nordhessen weist zum Beispiel darauf hin, dass in der ländlich geprägten Mitte Deutschlands viel Raum, viel Natur und viel Weite, ein unbeschwerter Urlaub angesichts der erforderlichen Abstandsregeln einfacher garantiert werden könnte. Alleine der Kreis Waldeck-Frankenberg verfügt über 800 Ferienunterkünfte. Auch die vielleicht noch unbekannte Attraktivität stellt die Ferienregion heraus:

„Hier gibt es sie noch, die echten Geheimtipps fernab der Hotspots an den Küsten und in den Bergen.“

„Allgäu“ in der Grimmheimat Nordhessen: Der Alpenpfad am Dörnberg

Schweiz öffnet

Deutschland und die Schweiz haben sich darauf verständigt, die Grenzen ab 15. Juni wieder zu öffnen. Voraussetzung sei allerdings, dass sich die Entwicklung der Infektionszahlen nicht verschlechtert.

Luftfahrt

Lufthansa, Eurowings und Swiss haben gestern einen vorläufigen und erweiterten Flugplan für den Juni bekanntgegeben und zur Buchung freigeschaltet. Über 1.800 wöchentliche Verbindungen sind damit bis Ende Juni wieder im Angebot. Die Airlines der Lufthansa Group steuern dabei 106 Deutschland- und Europaziele sowie über 20 Langstreckendestinationen an. Die Firmentöchter Brussels Airlines und Austrian Airlines bleiben zunächst noch am Boden. Der Neustart bei Austrian wurde auf den 7. Juni, der von Brussels Airlines auf den 15. Juni verschoben.

Angebotsausdehnung bei LH, Swiss und Eurowings

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*