DRR News 04.08.20 – Kreuzfahrt-Probleme / Türkei-Reisen / Eurowings

Foto: MSC Cruises

Kreuzfahrt-Neustarts mit Problemen

Wir haben in den letzten Tagen immer wieder über Probleme berichtet. AIDA, Costa, MSC, Hurtigruten. Überall klemmt es bei der praktischen Umsetzung. Corona-Infektionen bei der Crew, noch nicht erfolgte „Fahrgenehmigungen“, Probleme bei der potentiellen Infektionskontrolle. Kreuzfahrt mit Infektionen an Bord bei Hurtigruten, worauf alle Expeditionsfahrten von der Reederei zunächst abgesagt wurden. Die generalstabsmäßige Vorbereitung des Neustarts läuft in der Realität alles andere als rund.

Der Reisebüroverband VUSR hat jetzt eine Testpflicht für Passagiere vor und nach den Fahrten gefordert. Die Kosten sollten Passagiere selber bezahlen. Bisher gibt es bei AIDA lediglich eine geplante freiwillige Testmöglichkeit an Bord, was selbstredend wenig nutzt, wenn das Schiff bereits abgelegt hat. Die Planungen bei MSC, noch steht keine der geplanten Mittelmeerrouten, gehen genau in diese Richtung. Eine Testpflicht vor Einschiffung soll obligatorisch sein.

Foto: MSC-Cruises

Auch wenn aktuell nicht von Deutschland aus erreichbar, in internationalen Gewässern gibt es ebenfalls Rückschläge. Die erste Südsee-Kreuzfahrt ist wegen eines Infektionsfalls an Bord bereits nach einem Tag in den Heimathafen Papeete zurückgekehrt. Alle Personen an Bord wurden getestet. Bis zur Vorlage der Ergebnisse steht das Schiff jetzt im Hafen unter Quarantäne.

Es klemmt auch wirtschaftlich. Der Reiseveranstalter FTI hat seinen Kreuzfahrtzweig komplett eingestellt. Die „Berlin“, einziges Schiff von FTI-Cruises, steht zum Verkauf.

Türkei hofft auf den Herbst

Sowohl türkischen Touristiker, als auch deutsche Reiseveranstalter hoffen auf das Ende der Reisewarnung für die Türkei nach dem 31. August. So lange gilt die offizielle Reisewarnung der Bundesregierung. Offenbar geht man davon aus, dass diese Warnung nicht länger aufrecht erhalten bleibt. Deutsche Veranstalter hoffen jetzt im Herbst auf einen Buchungsboom in Richtung türkische Badeziele. Noch aber ist nichts entschieden.

Eurowings – Freier Mittelsitz

Condor hat es vorgemacht, Eurowings folgt jetzt. Gegen Preisaufschlag lässt sich jetzt auch bei Eurowings ein freier Mittelsitz buchen. Der Preis dafür beginnt bei 18 Euro, wird aber in der Realität wesentlich höher sein. – Die Eurowings BIZ-Class sieht den freien Mittelsitz in Narrow-Body – Flugzeugen automatisch vor.

Freier Mittelsitz jetzt auch bei Eurowings zubuchbar – Foto: Eurowings

Gebeco jetzt auch mit Corona-Absicherung

Mit „Covid Protect“ reagiert man in Kiel auf das gestiegene Absicherungsbedürfnis der Reisenden im Zusammenhang mit Covid-19 und möglichen Quarantäne-Fällen im Reiseland. Der Versicherungsschutze, der in Kooperation mit AXA Partners angeboten wird gilt für alle Gebeco-Reisen mit Abreisen zwischen dem 15.08. und 31.12.20 und ist automatisch inkludiert sowie im Reisepreis eingeschlossen. Das Angebot ist identisch mit dem der Konzernmutter TUI, über das wir bereits berichtet haben.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*