DRR125 – „Dampf im Erzgebirge“ die DRR-Eisenbahnromantik

Kindheitsträume und Männerphantasien. Modelleisenbahnen und richtige Züge. Was treibt einen um, wenn Mann das sehen will? Wie erlebt Mann die erste Mitfahrt auf einer echten Dampflok? Wo ist eines der Paradiese in Deutschland, wenn es um Dampfeisenbahnstrecken geht? Als „Kreuzfahrt für Landratten“ bewerben die Touristiker des Erzgebirges ihre Region. Ich bin neugierig und will möglichst viel erleben: Kein Fachmann, kein Freak, aber auch bei mir im Büro steht ein Modellzug, mit einer Damplok Baureihe 24, samt historischer Personenzug-Wagen auf einem knapp 80 Zentimeter langen Modell-Schienenstrang Typ H0. Reicht das als Rechtfertigung?

Die Dampflok der Weißeritztalbahn am Bahnhof in Kipsdorf

Erlebnis 1: Auf der „Weißeritztalbahn“ von Freital-Hainsberg nach Kipsdorf

Strecke und Bahn gehören der Sächsischen Dampfeisenbahngesellschaft, SDG. Man fährt im Liniendienst, also nix Museumsbahn. Die Strecke ist gut 26 Kilometer lang und führt von Freital durch den Rabenauer Grund über Dippoldiswalde in den Kurort Kipsdorf. 350 Höhenmeter liegen zwischen Start und Ziel der 750mm – Schmalspurstrecke und die Dampflok der Baureihe 99, genau die 99-1762-6, wird nach dem Wasserfassen gerade vor den Zug gespannt, als ich am Bahnsteig eintreffe. – Die Fahrt auf der Lok sowie Geschichte und Schicksalsschläge der Bahn warten im Podcast. Hier werden natürlich auch technische Fragen zur Lok und zur Strecke beantwortet.

Wunderschöne Strecke: Die Weißeritztalbahn
Schaufeln für die Fortbewegung: Heizer André Aurich im Einsatz
Entspannen und die Landschaft vorbeifahren lassen: Weißeritztalbahn

Erlebnis 2: Das „Zughotel“ in Wolkenstein

Auf dem Weg zum nächsten Eisenbahnziel geht es durch die zauberhafte Erzgebirgslandschaft. Hier ist das Klima rauer und Anfang Mai beginnt gerade die Baumblüte. Nicht jedoch heute. Ein Kälteeinbruch macht es möglich, denn der Dauerregen am ersten Maiwochenende geht ab 400 Höhenmetern langsam aber sehr sicher in Schnee über. Mein heutiges Ziel, die Kreisstadt Annaberg-Buchholz, liegt 600 Meter hoch. Es sind schon Sommerreifen auf’m Auto, also lasse ich mir Zeit für einen Stopp, der sich am Weg aufdrängt. „Zughotel“ klingt spannend und vielversprechend.

Das Wolkensteiner Zughotel
Stilechte Übernachtung für Bahnfans (natürlich mit privatem Bad)

Der Bahnhof von Wolkenstein wartet mit dieser ganz besonderen Attraktion auf. Wirkt das „Zughotel“ bei der Ankunft noch eher unscheinbar, so ändert sich das mit dem Betreten des Restaurants, natürlich untergebracht in einem Original Mitropa-Speisewagen. Leise rieselt der Schneeregen vom Himmel. Ich sitze im Speisewagen und lasse mir Kaffee und Apfelkuchen schmecken. – „Bei uns ist alles Original“, sagt mir kurze Zeit später Ulrich Reuter, Gründer und Inhaber des „Wolkensteiner Zughotels“. Im Podcast wartet der Gang durch die unterschiedlichen Teile des Zughotels, der 1990 mit einem einzigen Wagen begann, der als Schnellimbiss geplant war. Wie daraus ein komplettes Zughotel, inklusive Restaurant, Bahnhofscafé, Hotel mit Zimmern der 1. und 2. Klasse und inzwischen auch kompletten Ferienwohnungen wurde, erzählt Ulrich Reuter im Reiseradio-Podcast. Er berichtet von der Aufbruchsstimmung der frühen 1990er Jahre, die den Ankauf von unterschiedlichen Eisenbahnwagen erst möglich machte, von den aufwendigen Renovierungen der Wagen und auch vom Ankauf eines Wagens aus dem ehemaligen Regierungszug der DDR-Regierung.

Ostalgie: Der Salonwagen des DDR-Regierungszug steht im Wolkensteiner Zughotel

Natürlich bleibt er auch weitere Tipps für Eisenbahnfreunde und -nostalgiker nicht schuldig. Die Links zu seinen Ausflugstipps stehen weiter unten.

Erlebnis 3: Die Erzgebirgische Aussichtsbahn

Die Erzgebirgische Aussichtsbahn fährt nicht im Liniendienst. Hier versammeln sich in regelmäßigen Abständen Bahnfans, um eine der ganz besonderen Bahnstrecken des Erzgebirges zu erleben.

Am nächsten Morgen scheint wieder die Sonne und gegen halb 11 trudeln im wahrsten Sinn des Wortes Zug um Zug immer mehr Mitfahrer ein. Die Hardcore-Nostagiker sind mit „Handy-Kameras“ und Fotoapparaten ausgestattet. Es sind aber auch viele Familien auf dem Bahnsteig des „Unteren Bahnhofs“ von Annaberg-Buchholz und warten auf die Einfahrt der Aussichtsbahn aus Schwarzenberg.

Unterhaltsamer Stopp in Schlettau: Erzgebirgische Aussichtsbahn
Es leben die Details: Der Blick auf die „52“ der Leipziger Eisenbahnfreunde

Dieses Bahnerlebnis findet auf „Normalspur“ statt. Man könnte banausenhaft auch von der „großen“ Eisenbahn reden. Vor dem Aussichtsbahnzug ist heute eine Dampflok der Baureihe 52 gespannt. Sie wird betreieben von den „Eisenbahnfreunden Leipzig“ und die haben hier Prachtstück fürs Wochenende ins Erzgebirge gefahren. Hier wartet jetzt nicht nur eine ausführliche Podcastgeschichte, sondern auch ein von uns gedrehtes Video. Damit wird das Erlebnis hoffentlich noch ein wenig plastischer.

Diese Bahnstrecke fällt tatsächlich aus dem Rahmen, überwindet sie doch drei Flusstäler, zum Teil auf hohen Viadukten. Die Landschaft macht dem Namen „Aussichtsbahn jedenfalls alle Ehre und gibt den Blick auf alle hohen Berge frei. So glänzt auch der noch schneebedeckte Fichtelberg entfernt in der Sonne. Mit dem Stichwort Fichtelberg steht dann auch die nächste Attraktion ins Haus.

Ein Hauch von Winter: Der Fichtelberg im Mai 2019

Erlebnis 4: Die Fichtelbergbahn

Neuer Tag, neues Eisenbahnglück. Es beginnt etwa 20 Kilometer südlich von Annaberg-Buchholz am Bahnhof von Cranzahl. Das Ziel: Der Bahnhof von Deutschlands kleinster Stadt, Oberwiesenthal.

Abfahrt am Bahnhof in Cranzahl: Fichtelbergbahn
Zugbegegnung in Niederschlag: Fichtelbergbahn

Rund 250 Höhenmeter sind zu überwinden. Das ist für Dampfloks eine große Leistung und ich darf wieder ganz vorn mitfahren, bei Lokführer Steffen Buhler und Heizer Jan Lang. – Dieses Podcastkapitel beginnt mit einem Uhrenvergleich, spricht über die Pünktlichkeit der Schmalspurbahnen, bietet eine Einführung ins Bahnverkehrswesen und Signalkunde Die historischen „Schätzchen“ wollen und müssen ja regelmäßig gewartet werden. Das selbstgedreht Video zur Fichtelbergbahn will zudem einen lebendigen Eindruck vom letzten meiner vier „Dampferlebnisse“ bieten.

Und so dampfen und rollen wir, zum Schluss, in den Bahnhof Oberwiesenthal. Spannend war auch diese Fahrt. Die Strecke ist schon ist über hundert, die Loks sind zwischen 60 und 90 Jahren alt. Da geht auch schon mal was kaputt. Gut, dass die Sächsische Dampfeisenbahngesellschaft dafür Spezialisten hat und eine gut ausgestattete Werkstatt.

Topwartung: Bahnwerkstatt der SDG in Oberwiesenthal
Innenleben oder So funktioniert die „99“

Mehr Erzgebirge…

…gibt es demnächst hier im Deutschen Reiseradio. Tradition von Bergbau bis Kunsthandwerk, Innovation von traditioneller Erzgebirgsküche bis zur Neuinterpretation und Historisches zwischen Freiberger Dom, Schwarzenberger Schloss bis zur Annenkirche in Annaberg. Die Region ist vielfältiger als ich vorher gedacht habe. Davon wird demnächst die Rede sein.

Information:

Erzgebirge-Tourismus

Sächsische Dampfeisenbahngesellschaft

Eisenbahnmuseum Schwarzenberg

Wolkensteiner Zughotel

weitere Dampfeisenbahnangebote

Hinweis:

Die Recherche zu diesem Reiseradio-Podcast wurde unterstützt von Erzgebirge-Tourismus. Diese Unterstützung hat keinen Einfluss auf eine unabhängige Berichterstattung.

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*