D-RR News 03.11.21 – LH / DZT / La Palma / Austria / Fraport

LH 747-8 am LAX-Airport (DRR-Archivbild) - Foto: Rüdiger Edelmann

Geschäftliche Erholung…

…oder der Flug aus der Verlustzone. Das klingt sensationell, wenn genau diese Quartals-Meldung von Lufthansa kommt. Erhöhtes Urlaubs-Reiseaufkommen im Sommer und auch eine deutliche Erholung des Geschäftsreiseverkehrs habe dazu geführt, teilte LH heute Morgen mit.

Lufthansa Cargo erzielte auch im dritten Quartal ein Rekordergebnis. Die Lufthansa Group hat damit im dritten Quartal 2021 erstmals seit Beginn der Krise wieder einen operativen Gewinn erwirtschaftet. Im dritten Quartal 2021 konnten die angebotenen Sitzkilometer auf 50 Prozent des Vorkrisen-Niveaus von 2019 ausgeweitet werden und lagen damit rund doppelt so hoch wie im zweiten Quartal. Insgesamt haben die Airlines in den Monaten Juli, August und September 19,6 Millionen Fluggäste an Bord ihrer Flugzeuge begrüßt. Der Umsatz habe sich im dritten Quartal damit fast verdoppelt. Die Neubuchungen lägen aktuell wieder bei rund 80 Prozent des Vorkrisenniveaus.

Nachhaltiges unternehmerisches Handeln

Lufthansa CEO Carsten Spohr – Foto: Lufthansa

In derselben Medieninformation ist von ambitionierten Klimaschutzzielen die Rede, die man sich gesetzt habe. Angestrebt werde eine Halbierung der Netto-CO₂-Emissionen bis 2030 im Vergleich zu 2019 sowie eine neutrale CO₂-Bilanz bis 2050 an. Um diese Netto-Ziele zu erreichen, man sich der sogenannten „Science Based Target Initiative“ (SBTi) an, mit dem Ziel den CO2-Reduktionspfad mit dem Pariser Klimaabkommen der Vereinten Nationen in Einklang zu bringen. Auf Basis wissenschaftlicher Berechnungen würden CO2-Emissionen mit Hilfe von Flottenerneuerung und -optimierung, verbesserter operativer Effizienz sowie dem Einsatz von nachhaltigen Kraftstoffen kontinuierlich reduziert. Eine offizielle Validierung soll im Jahr 2022 erfolgen. Carsten Spohr, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lufthansa AG, sagt zu diesem Thema:

Der Kauf von synthetischem Kraftstoff für eine viertel Milliarde US-Dollar in den kommenden Jahren ist die bisher größte reine Nachhaltigkeitsinvestition in der Geschichte der Lufthansa Group. Wir stehen aus voller Überzeugung zu unserer Verantwortung und setzen alles daran, Luftverkehr in Zukunft noch nachhaltiger zu machen.

Deutschland: DZT bekommt Auszeichnungen in Sachen Nachhaltigkeit

Die Deutsche Zentrale für Tourismus (DZT) kann innerhalb weniger Tage drei renommierte internationale Auszeichnungen für aktuelle Marketingkampagnen entgegennehmen.

Waginger See im Chiemgau – Fto: Rüdiger Edelmann / ttb-media TON-TEXT-BILD

Im Rahmen des World Travel Market (WTM) in London erhielt die Nachhaltigkeitskampagne der DZTFeel Good“ den Silber-Award bei den „WTM World Responsible Tourism Awards 2021“.  Die Auszeichnung würdigt in allen Regionen weltweit die besten Arbeiten für einen verantwortungsvollen Tourismus.

Bei den “Destination of Sustainable Cultural Tourism’ Awards 2021“ des European Cultural Travel Network (ETCN) gewann “Feel Good“ in der Kategorie „Walking Tourism and Slow Travel – Synergies with Cultural Tourism“ den 2. Preis. Ebenfalls unter die fünf Finalisten gekürt wurde die Natur- und Aktivkampagne „Wanderlust Germany“, die den Preis auf nationaler Ebene gewonnen hat.

Petra Hedorfer

Die Preise wurden während der Jahrestagung des ETCN in Athen bekanntgegeben. Petra Hedorfer, Vorsitzende des Vorstandes der DZT:

Nachhaltigkeit ist seit mehr als zehn Jahren ein zentrales strategisches Handlungsfeld für uns – in der Positionierung des Reiselandes Deutschland im internationalen Wettbewerb, in unseren weltweiten Marketingaktivitäten sowie in unserem täglichen Handeln innerhalb des Unternehmens.

Damit treffen wir die Wünsche unserer potenziellen Gäste: Laut dem „Sustainable Travel Report 2021“ von Booking.com sagen 61 Prozent der internationalen Reisenden, dass die Pandemie sie dazu bewegt, in Zukunft nachhaltiger zu reisen. 

La Palma – Vulkantourismus

Wenn die Tourismusbewerbenden ehrlich sind, müssen sie nach den letzten Tagen zugeben, dass da etwas losgetreten wurde, was jetzt schwer einzufangen ist.

Während den Inselbewohnern weiter Lava und Asche zu schaffen machen, kamen über das lange Wochenende rund 10.000 Besucher, vor allem aus Spanien und von den anderen Kanareninseln, um das Vulkanspektakel aus der Nähe zu betrachten. Wie spanische Medien und auch die Tagesschau berichten, sind Pendelbusse im Einsatz, die Touristen im 20-Minuten-Takt vom Flughafen und der Hauptstadt Santa Cruz im Osten der Insel, zu Aussichtspunkten im Westen fahren. Die Meinungen zum „Vulkantourismus“ gehen inzwischen auf der Insel stark auseinander. Der Flughafen wurde gestern aufgrund der hohen Lavastaubbelastung wieder einmal geschlossen. Auch heute sind bisher alle Flüge gestrichen worden.

Österreich: Verschärfte Regeln für Ungeimpfte

Viele Bundesländer Österreichs verschärfen auf 2G – (Symbolfoto: Rüdiger Edelmann / ttb-media TON-TEXT-BILD)

Einige Bundesländer ziehen Konsequenzen aus den wachsenden Infektionen in Österreich. In Niederösterreich, Oberösterreich, Tirol, Kärnten, der Steiermark und Wien haben ab 8. November in Restaurants und Bars sowie bei größeren Veranstaltungen nur noch Genesene und Geimpfte Zutritt (2G). Die Vorlage eines negativen Tests reicht dann bei nicht geimpften Personen nicht mehr aus. Weiterhin wird das Tragen von FFP2-Masken in Einkaufszentren oder Markthallen für Alle wieder zur Pflicht.

Damit soll verhindert werden, dass die Krankenhäuser, in denen die Zahl der Corona-Infizierten deutlich gestiegen ist, an kritische Belastungsgrenzen kommen. Die Kontrolle der Vorgaben soll zudem stärker kontrolliert werden.

Keine neuen Regeln gibt es bisher für die Regionen Burgenland, Salzburg und Vorarlberg.

Curacao: Einreiselockerungen für Geimpfte

Foto: Rüdiger Edelmann / ttb-media TON-TEXT-BILD

Seit Ende letzter Woche wird das „EU-Digital-Corona-Zertifikat“ als Test- und Impfnachweis für Reisende aus EU-Ländern akzeptiert. In Deutschland wird das EU DCC mit der CovPass-App erstellt. Reisende aus EU-Staaten, die länger als 2 Wochen vor Abreise vollständig geimpft wurden, können dies bei der Einreise mit dem EU DCC nachweisen und müssen die gleichen Bedingungen erfüllen wie vollständig geimpfte Einwohner.

Deutschland wird derzeit als Niedrigrisikoland eingestuft. Reisende, die länger als 2 Wochen vor Abreise vollständig geimpft wurden und dies mit dem digitalen Zertifikat nachweisen können, sind damit auch von einem Corona-Test vor der Abreise und dem Antigen-Test am 3. Tag nach Ankunft in Curaçao befreit. Vor dem Abflug müssen sie aber, wie alle Reisenden, die Schritte auf dicardcuracao.com durchlaufen, um eine digitale Einreisekarte und ein Passagierlokalisierungsformular (PLC) auszufüllen (innerhalb von maximal 48 Stunden vor Abflug). Vollständig geimpfte Reisende können ihren Impfnachweis beim Ausfüllen des PLC hoch.

Wartezeiten in FRA

Foto: Fraport AG

Am Frankfurter Flughafen kann es punktuell in den kommenden Monaten zu längeren Verzögerungen bei der Abfertigung kommen.

Trotz immer noch reduzierter Auslastung müsse, so Fraport-Chef Stefan Schulte, insbesondere zu gefragten Zeiten im Tagesverlauf mit längeren Wartezeiten gerechnet werden. Durch einzelne Tagesspitzen sei man nicht in der Lage ein komplettes Team vorzuhalten. Bisher seien erst etwa 75 Prozent des Personals der Bodenverkehrsdienste wieder im Einsatz. Er bat Fluggäste um Verständnis für verzögerte Gepäckprozesse oder zusätzliche Wartezeiten bei Check-in und Sicherheitskontrolle. Die Abfertigungsprozesse seien durch die Corona-Pandemie komplizierter und damit langsamer geworden. Schulte kritisierte außerdem fehlende international abgestimmten Verfahren.

Ab 8. November richte sich der Flughafen aber auf zusätzlichen Andrang für Flüge in die USA ein, die dann für geimpfte EU-Bürger wieder möglich sind.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*