D-RR News 07.12.22 – Maskenchaos / Buchungsboom / Jumboende

Foto: Rüdiger Edelmann / ttb-media TON-TEXT-BILD

Die Corona-Zahlen des Tages (RKI)

207,7

(7 Tage Inzidenz pro 100.000 Einwohner )

45.331

(Neuinfektionen innerhalb der letzten 24 Stunden)

173

(Todesfälle innerhalb der letzten 24 Stunden)

158.559

(Todesfälle in Deutschland seit Beginn der Pandemie)


Maskenchaos?

Maskenstreit und Infochaos – Foto: Rüdiger Edelmann / ttb-media TON-TEXT-BILD

Einmal mehr fragt sich der Mensch, was denn nun künftig wo, wann und warum gilt in Sachen „Covid-Infektionsschutz“.

Der Wettlauf der Lockerungen geht jetzt in die letzte Runde beim Thema „Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln“ – „Maske per du“, auch wenn’s eng ist in Zug, Bus oder U-Bahn. Morgen fällt die Maskenpflicht im Nahverkehr in Sachsen-Anhalt. Bayern folgt am Samstag und Schleswig-Holstein will im Januar nachziehen.

Streit überall

Stimmt es, dass die Pflicht zur Maske nicht mehr zeitgemäß ist, wie Bayerns Gesundheitsminister Holetschek sagt? Sein Bundeskollege Lauterbach hat vor Tagen zwar noch gesagt, dass die Maske im Fernverkehr (Zuständigkeit Bund) bleibe, aber auch er bekommt Gegenwind in der Regierungskoalition durch Finanzminister Lindner. Die Bahngewerkschaft EVG plädiert ebenfalls für eine Abschaffung der Pflicht im Fernverkehr.

Foto: Rüdiger Edelmann / ttb-media TON-TEXT-BILD

Infochaos voraus

Der reisende Mensch kann die Maske aber nicht zuhause lassen. Hessen, Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen, Mecklenburg-Vorpommern und das Saarland setzen zwar ebenfalls auf Eigenverantwortung, wollen die Pflicht zur Maske aber vorerst beibehalten. Das Informationschaos ist also einmal mehr vorprogrammiert.

Branche hofft auf Buchungsboom

TUI-Reisebüro in Berlin (Symbolbild) – Foto: Rüdiger Edelmann / ttb-media TON-TEXT-BILD

Angesichts von steigenden Rohstoffpreisen, Inflation und knapper Kasse erstaunt diese geäußerte Hoffnung. Die künstliche Intelligenz eines IT-Dienstleisters will dies aus vorhandenen Buchungen und Internetsuchen im Vorfeld herauslesen. „Traffics“ kommt zum Schluss, dass der Januar 23 ein großartiger Buchungsmonat werde.

Ziele 23

Auch die „KI“ sieht einen Wandel bei Urlaubszielen. Selbstfahrer-Reiseziele sollen danach auch im nächsten Jahr äußerst beliebt bleiben. Die ausgemachte Favoritenliste sieht dabei Deutschland, Österreich, Italien und Polen weit vorn.

Bei Pauschal-Flugreisen sieht „Traffics“ die üblichen Verdächtigen: Türkei, Spanien, Ägypten, Griechenland.

Luxus vs. Sparpreis – Foto: Rüdiger Edelmann / ttb-media TON-TEXT-BILD

Soziale „Reiseschere“

Immerhin eines weist die Auswertung der Websuche zielsicher aus. Der Trend gehe in zwei Richtungen, bei der das preisliche Mittelfeld auf der Strecke bleibt. Gesucht würden entweder extrem preisgünstige oder aber luxuriöse und sehr teure Angebote.

Tschechien setzt auf nachhaltige Winterinnovation

Der jetzt vorliegende Winterkatalog weist eindeutig die Bemühungen der tschechischen Skigebiete in Sachen Nachhaltigkeit aus.

Die Investitionen dafür gingen in Wasserspeicher zur umweltfreundlicheren Herstellung von notwendigem Kunstschnee. Durch die Snowsat – Satellitentechnik wird es zudem in vielen Skigebieten möglich sein, Schneekanonen zielgerecht und damit nachhaltiger einzusetzen.

Durch Sparmaßnahmen, wie zum Beispiel den online-Verkauf von Liftpässen, werden Urlauber bis zu 20 Prozent im Vergleich zum Direktverkauf einsparen können. Ein Beispiel dafür, dass Digitalisierung auch Geld sparen kann.

Eurowings goes Graz

Graz besser erreichbar im Sommer ’23 – Foto: Rüdiger Edelmann / ttb-media TON-TEXT-BILD

Es geht nicht nur um Flugverbindungen in die steirische Hauptstadt, sondern auch um den wirtschaftlichen Antrieb, den der Airport GRZ damit bekommt. Eurowings eröffnet mit dem Sommerflugplan dort eine weitere Basis (Nummer 11). Dafür wird eine Maschine in Graz stationiert. Was wenig klingt, kann finanziell viel bringen.

Neue Verbindungen nach Graz wird es von Hamburg und Berlin geben und die wöchentlichen Verbindungen nach Deutschland (u.a. auch Düsseldorf und Stuttgart) werden auf 25 steigen. Frankfurt und München werden von Konzernmutter Lufthansa und Konzernschwester Air Dolomiti bedient.

Airport Graz-Thalerhof (GRZ) – Foto: Rüdiger Edelmann / ttb-media TON-TEXT-BILD

Von der Basis “GRZ” aus sollen im Sommer dann auch Urlaubsziele (Mallorca, Kreta, Korfu, Kos, Rhodos, Zypern und Hurghada) von Eurowings bedient werden.

Das löst Glücksgefühle beim Management des Grazer Airports aus, der sich auch in diesem Jahr von der pandemiebedingten Abnahme des Flugverkehrs wirtschaftlich noch nicht erholen konnte.

Ende einer Ära: Letzte Boeing 747 ausgeliefert

Boeing 747-8 – Foto: Lufthansa

Was mit der ersten Auslieferung im Jahr 1969 an den Start ging und Luftfahrtgeschichte schrieb, wurde jetzt abgeschlossen. Am Dienstag wurde von Boeing der letzte „Jumbo“ ausgeliefert. Es handelt sich dabei um eine Frachtmaschine für die Gesellschaft „Atlas Worldwide“.

Die Kehrtwende hatte sich bereits vor über 10 Jahren abgezeichnet, als die letzte Generation des Flugzeugtyps die 747-8 an den Start ging. Nur noch wenige Airlines, wie z.B. Lufthansa, hatten ein Interesse an dem Modell. Die Auslieferungen der letzten Jahre waren ausschließlich Frachtversionen des Großflugzeugs. Die Passagiervariante der 747-400, die noch großen Erfolg hatte, wurde spätestens zur Corona-Pandemie von vielen Airlines, wie Delta, United, British Airways und Qantas, ausgemustert und in den Ruhestand geschickt.

Lufthansa Boeing 747-100 – Foto: Lufthansa – Photo: Boeing / Lufthansa-Bildarchiv 1970 D 114-13-2

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*