DRR News 29.07.20 – Quarantäneplaner / Spanien / Luftfahrt und Kreuzfahrt / Amrum

„Quarantäneplaner“ bei Focus-Online

Die derzeit wieder ansteigende Zahl von Corona-Infektionen und die Pflicht-Corona-Tests sorgen zusehends für Unsicherheit. Rechtzeitige Information ist von Nöten. Das Netzportal der Zeitschrift Focus hat eine Zusammenstellung der gegenwärtigen Situation und die Länderdetails veröffentlicht. Hier kann man die aktuelle Entwicklung en Detail nachlesen. Zu den Informationen geht es HIER!

Spaniens Tourismus leidet erneut

Spaniens Tourismus mit neuen Problemen – DRR-Archivfoto

Die spanischen Touristiker schauen derzeit mit Schrecken auf die Reisewarnungen aus den europäischen Nachbarländern. Insbesondere die vorgeschriebenen Quarantänemaßnahmen durch die britische Regierung für ganz Spanien bringt die dortige Reiseindustrie in arge Bedrängnis.

Norwegen und Belgien haben sich der Reisewarnung angeschlossen. Deutschland und Frankreich haben eine Reisewarnung für Katalonien (Barcelona, Costa Brava, Costa Dorada) herausgegeben. Reisen auf die Balearen und die Kanaren sind davon explizit ausgenommen. Auf eine ähnliche Regelung hoffen die Spanier im Moment auch als Ergebnis der Gespräche mit der britischen Regierung.

Kreuzfahrt

Griechische Kreuzfahrthäfen öffnen

Der Kreuzfahrtindustrie dürfte damit wieder einmal ein kleiner Stein vom Herzen fällen. Wie das österreichische Reiseportal „tipp-online.at“ berichtet, will die griechische Regierung das Anlaufen der Kreuzfahrthäfen Piräus, Rhodos, Heraklion, Volos, Korfu und Katakolon ab 1. August wieder erlauben. Beschränkungen in Sachen Schiffsgröße soll es keine geben. Tourismusminister Haris Theocharis sagte:

„Alle Kreuzfahrtschiffe sind willkommen in Griechenland“

Gleichzeitig forderte er die Reedereien auf, die Kreuzfahrtsaison im Mittelmeer über das reguläre Ende über Anfang November hinaus auszudehnen.

Foto: Aida-Cruises

Aida reagiert auf Infektionen

Nach der leidvollen Erfahrung mit Infektionsfällen bei der Crew, hat die Reederei bekanntgegeben, zunächst das Einfliegen neuer Crew-Mitglieder komplett einzustellen. Gleichzeitig hat man festgelegt, dass alle gesunden Crew-Mitglieder bis zum Start der jeweiligen Reisen dort unter Quarantäne sind und die Schiffe nicht verlassen dürfen. Damit will man eventuellen neuen Infektionen vorbeugen.

Auch TUI-Cruises hat inzwischen, auf Nachfrage des Reiseportals „Reise vor 9“, bestätigt, dass es vereinzelte Corona-Infektionen bei der Crew gegeben habe. Die Betroffenen seien an Land und unter Quarantäne.

Luftfahrt

Spekulationen über Zusammenschluss

Foto: TUI Group

Die „Börsenzeitung“ berichtete gestern Nachmittag mit Bezug auf „informierte Kreise“, dass es einen Zusammenschluss der beiden Ferienflieger Condor und TUIfly geben könnte. Angeblich gäbe es dazu eine Anregung aus der Politik. Beide Fluggesellschaften überleben derzeit durch ein staatliches Schutzschirmverfahren (Condor) und Corona-Finanzhilfe (TUI). Die Gesellschaften geben dazu keinen Kommentar ab. Eine schnelle Entscheidung halten Fachleute allerdings für ausgeschlossen.

Foto: Condor

Ryanair-„Kompromiss“

Nach dem Scheitern der Tarifverhandlungen mit den Piloten hatte der irische Billigflieger, die Schließung seiner Stationen in Hahn, Weeze und Berlin angedroht und den deutschen Piloten mit Kündigung gedroht. Inzwischen gibt es offensichtlich eine Lösung nach neuen Verhandlungen. Da die Piloten, die Gehaltskürzungen bis 2024 akzeptierten und ein besserer Kündigungsschutz vereinbart worden sei, werde man jetzt auch noch einmal über die Standortfrage an den Flughäfen nachdenken, wird Ryanair CEO Michael O’Leary vom Luftfahrt-Portal aero.de zitiert. Über eine Einigung mit den betroffenen Flugbegleitern gibt es im Moment widersprüchliche Äußerungen.

„Kompromiss“ mit „Gschmäckle“ – Foto: Ryanair

Nordseeinsel Amrum wirbt mit Online-Magazin  

„freihochdrei“ heißt das Online-Magazin, das die Nordseeinsel Amrum vor einigen Wochen gestartet hat. Inzwischen liegt die Ausgabe 4, des blätterbaren Magazins vor, das die touristische Attraktivität und Sicherheit der Insel in den Fokus stellt. Inselbewohner und Funktionsträger kommen zu Wort in Sachen Naturschutz, Camping und weiteren Themen. Ein kurzer und unterhaltsamer „Friesischkurs a la Öömrang“ im örtlichen Kindergarten rundet den Inhalt der aktuellen Ausgabe ab.

Online-Blick auf die Insel Amrum – Screenshot „freihochdrei“

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*