DRR News – Aerotoxisches Syndrom – Easyjet will Filter einbauen

Foto: Easyjet

Erkennt Easyjet die Gefahren des Aerotoxischen Syndroms etwa an und tut etwas dagegen? Es scheint so, als wenn die erste Airline endlich etwas gegen die Gefahr von Vergiftungen an Bord von Flugzeugen tun wird. Sie hat eine eigene technische Filterentwicklung in Auftrag gegeben und will diese im nächsten Jahr testen und anschließend einbauen. Die Zeichen stehen gut, dass endlich von Seiten der Verantwortlichen etwas unternommen wird. Die Airline erklärte zwar gegenüber der Zeitung „Sunday Times“, dass sie nach zum Thema keine Position einnehme, man wolle aber trotzdem für die Mitarbeiter etwas unternehmen. Die Information wurde von der britischen Gewerkschaft Unite begrüßt.

Giftige Atemluft

Giftige Dämpfe an Bord. Wir haben darüber berichtet. In Deutschland gibt es inzwischen eine Patienteninitiative. Dort haben sich betroffene Piloten und Flugbegleiter zusammen geschlossen. Die deutsche Luftfahrtbranche hält sich dabei mehr als bedeckt. Eigentlich möchte man das Thema am liebsten totschweigen.

Fachjournalisten, wie Tim van Beveren, weisen seit Jahren in Dokumentationen auf das Problem hin. Die Vereinigung Deutscher Reisejournalisten hat den Bundestagsabgeordneten Markus Tressel in diesem Jahr mit dem Columbus-Ehrenpreis für seine Arbeit im Tourismus und insbesondere sein Engagement in Sachen giftige Kabinenluft ausgezeichnet. Anlässlich der Preisverleihung gab es auf der Internationalen Tourismusbörse in Berlin auch eine Podiumsdiskussion. Den Mitschnitt finden Sie hier!

Hintergrund

Die Atemluft in der Kabine und im Cockpit wird bei den meisten Flugzeugen ungefiltert über die Triebwerke gewonnen. Man spricht von der sogenannten Zapfluft (Bleed-Air). Wenn es zu Ölaustritt aus den Triebwerksdichtungen kommt, verbrennt dieses und erzeugt giftige, lebensgefährliche Luft wie das Nervengift TCP und Kohlenmonoxid. Diese Stoffe gelangen ungefiltert in den Innenraum der Maschine.  Eine Ausnahme bildet lediglich die Boeing 787 (Dreamliner). Diese Maschine saugt die Kabinenluft von außen auf anderem Weg an.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*