DRR News 13.07.20 – Mallorca / Norwegen / USA / Hotelverlockungen

Mallorca schränkt ein

Heute starten die erweiterten und strengen Corona-Regeln auf den Inseln der Balearen. Es wirkt wie eine Demonstration der Ignoranz, dass es am Wochenende Meldungen aus den „Partyzentralen“ Mallorcas gab, die von wilden Partys berichteten unter Ignoranz von Mundschutzpflicht und Abstandsregelungen. Das „Partyvolk“ macht die zaghaft gestarteten Anläufe der Inseln zunichte. Ausbaden müssen es die Urlauber, die sich an die Regeln gehalten haben und jetzt natürlich ebenso betroffen sind. Auf den Balearen gilt seit heute die komplette Tragepflicht von Mund-/Nasenschutz im gesamten öffentlichen Raum. Lediglich Strände und Hotelpools sind derzeit noch ausgenommen. Die betroffenen Mallorquiner sind sauer. Das Mallorca-Magazin zitiert Einheimische:

„Wir haben hier nicht wochenlang den Shutdown ertragen, um das Erreichte leichtfertig aufs Spiel zu setzen.“

Die Behörden haben jetzt nicht nur neue Maßnahmen beschlossen, sie sollen auch streng kontrolliert werden. Der Bußgeldkatalog steht. Organisatoren von wilden Strandpartys ohne Schutzmaßnahmen drohen jetzt Bußgelder bis zu einer Höhe vom 600 Tausend Euro.

Machen Partypeople den Mallorcaurlaub kaputt? Fincaurlauber sind z.B. Leidtragende der neuen Regeln- Foto: Predio Son Serra

Norwegen öffnet

Die Grenzen öffnen am 15. Juli für Touristen aus Deutschland und weitere europäische Länder. Die Kriterien für die Öffnung ist streng, aber klar und nachvollziehbar. Einreisen aus und in Länder mit weniger als 20 bestätige Corona-Fälle pro 100.000 Einwohner sind erlaubt. Die zweiwöchige Quarantänepflicht für Einreisende aus Schweden bleibt aber bestehen.

Oslo wieder erreichbar. Norwegen öffnet Grenze

Von zaghaft bis abstrus: US-Werbe- und Öffnungsaktivitäten

Innerhalb des Landes mag das eventuell funktionieren. Ob wieder startender Tourismus in den USA, aufgrund der aktuellen Covid-19-Infektionszahlen zielführend ist, muss bezweifelt werden.

Nichtsdestotrotz hat jetzt New York City mit einer ersten zaghaften Werbekampagne begonnen. Das Vorgehen der Tourismuswerber aus dem Topziel deutscher USA-Touristen lässt sich als sanft und verantwortungsbewusst einordnen. Zunächst soll die eigene Region wieder zum Besuch aufgefordert werden. Danach soll der nationale Tourismus starten und erst dann will man wieder internationale Gäste begrüßen. Einschränkungen werden aber bleiben. Die Theater am Broadway hatten schon vor Wochen angekündigt, frühestens im Jahr 2021 wieder öffnen zu wollen. Für den europäischen Markt bedeutet das demnach lediglich den Wiederaufbau eines ramponierten Images, denn Einreisen in die USA sind für europäische Staatsbürger schon seit Mitte März nicht mehr möglich.

Magic Kingdom, Orlando

Weniger nachvollziehbar ist die am Wochenende erfolgte Wiedereröffnung von zwei der vier Disney-Freizeitparks in Orlando/Florida. Der Bundestaat steht aktuell in der Liste der Bundestaaten mit hohen Infektionszahlen ganz weit vorn. Die Öffnung der riesigen Freizeitparks, birgt erhebliche Risiken für die Gesundheitssituation.

Engagement in der deutschen Reisebranche

Aldiana“ war vor Jahren die Clubmarke im Thomas Cook Konzern, der im letzten Herbst vom Markt verschwunden ist. Zahlreiche Veranstalter hatten das Reiseangebot danach zwar übernommen. Was aus der gewesenen Beteiligung des Cook-Konzerns wird, war bisher aber nicht klar. Zum Ende der letzten Woche hat nun DER-Reisen angekündigt 50 Prozent der „Aldiana Holding“ übernehmen zu wollen. Der Vertrag ist geschlossen, bedarf aber noch der Freigabe der Kartellbehörden. Sören Hartmann, CEO der DER-Touristik Group wird von den touristischen Fachmagazinen zitiert mit:

„Aldiana passt ideal in unser Portfolio an Reiseangeboten, denn wir wollen auch im hochwertigen Cluburlaub-Segment wachsen“

Die REWE-Touristiksparte hatte bereits die Hotelmarke „Sentido“ übernommen.

Luftfahrt

Quantas

Nach dem kürzlich registrierten Anstieg der Infektionszahlen hat die australische Airline sämtliche Auslandsverbindungen gestrichen. Diese Regelung will man bis Ende März 2021 aufrechterhalten. Quantas fliegt jetzt nur noch inneraustralische Verbindungen und Flüge nach Neuseeland an.

LATAM Brasil

Die nationalen Gesellschaften der Airline-Gruppe in Chile, Ecuador, Kolumbien, Peru und den USA sind schon länger im Insolvenzstrudel. Jetzt hat auch die brasilianische LATAM in den USA den Antrag auf Gläubigerschutz gestellt. LATAM Brasil hat wohl Bankschulden in einer Höhe von über eine Milliarde Euro.

Hotels

Der Kampf um wiederkehrende Gäste geht weiter. Nach der durchaus immer noch verhaltenen Reiselust greifen insbesondere Hotelgruppe zu außergewöhnlichen Maßnahmen um ihre Häuser zu füllen. Solche Angebote sind für Reisende attraktiv. Für die Hotels stellen sie letztlich eine Marketingmaßnahme dar, die hoffentlich viel bringt, aber kurzfristig kein Geld in die Kasse bringt.

Achat

Roadtrip mit Flatrate. Foto: Achat-Hotels

Die Achat-Hotelgruppe wirft jetzt ein besonders attraktives Angebot für preisbewusste Reisende und auch Urlauber auf den Markt. Man wirbt mit einem Roadtrip nach Wahl und bietet dafür eine Flatrate mit dem Titel: „All-You-Can-Travel“ an. Im Angebot 35 Hotels in Deutschland, Österreich und Ungarn zum Festpreis von 399 Euro für maximal zwei Personen. Kaufen kann man den Pass bis 31. August. Die Presseinformation der Achat-Hotels verspricht:

„Er ist zwei Tage nach Bestellung für zwei Monate gültig und kann für zwei Personen in allen 35 ACHAT Hotels (nach vorheriger Anfrage und Verfügbarkeit im Hotel) für insgesamt bis zu 62 Übernachtungen (maximal sieben Übernachtungen pro Hotel) genutzt werden.“

Weitere Informationen und Regulierungen finden sich auf der Website der Hotelgruppe. Im Angebot sind Hotels von Bremen und Hamburg im Norden über Leipzig und Dresden im Osten bis zu Hotels in NRW, im Rhein-Main und Rhein-Neckar-Gebiet bis zum Großraum München im Süden. Dazu kommt jeweils ein Haus in Salzburg und Budapest. Die Hotelzertifizierungen liegen zwischen drei und viereinhalb Sternen. Das Frühstück ist nicht eingeschlossen.

Leonardo

Kinder bis 14 wohnen kostenfrei – Foto: Leonardo-Hotels

Die Leonardo-Hotels werben insbesondere um Familien und bieten bis 31. August den kostenlosen Aufenthalt für Kinder bis 14 Jahre im gebuchten Zimmer, wenn sie von mindestens einem Erwachsenen begleitet werden. Hier ist das Frühstück inkludiert. Das Angebot gilt nach Reservierung in den Häusern in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Polen, Ungarn, der Tschechischen Republik, Italien und Spanien sowie im Leonardo Royal Hotel Amsterdam, Leonardo Hotel Amsterdam City Center und Leonardo Hotel Antwerpen.

BWH Group

Best Western wirbt mit Hotels an Sehnsuchtsorten – Foto: BWH-Group

Die Hotelkooperation der Best Western Hotelgroup wirbt für ihre Häuser in beliebten deutschen Urlaubsregionen von Nord- und Ostsee, über den Schwarzwald bis in Alpenregionen (Österreich & Schweiz teilweise inklusive). Aber auch Angebote aus den Regionen Harz, Spreewald, Allgäu, Sauerland oder Erzgebirge sind zu finden. Hier setzt man eindeutig auf den Erlebnisfaktor in der Natur mit der sicheren hygienischen Infrastruktur in den Hotels. Die Erlebnisfaktoren der teilnehmenden Hotels werden auf der Website beschrieben.

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*