DRR News – Neues von „Corona“ im Tourismus

Aktualisierte EU-Einreisesperren mit wenigen Ausnahmen

Update 17.03.20

Nach der Ansammlung von Horrormeldungen am gestrigen Tag gibt es heute Morgen lediglich noch die Botschaft nachzutragen, dass uns vermittelt wurde, zuhause zu bleiben. Dass genau diese Botschaft mit Tourismus und Reisen nicht kompatibel ist, dürfte jedem klar sein.

Die wirtschaftliche Lage für die Reisewirtschaft, für Reisebüros ist fatal. Das teilt sie aber mit vielen weiteren Wirtschaftszweigen in diesen Tagen.

Für Verbraucher, die bereits Urlaub gebucht haben, ist die Lage unübersichtlich. Kein Reiseveranstalter, kein Reisebüro, keine Airline dieser Welt kann aktuell beantworten, wann es weiter geht, geschweige denn wie. Hier gilt schlicht abwarten!

Rückholaktionen

Aktuell ist die Reisebranche gefordert, Reisende und Pauschalurlauber nach Hause zu holen. Im Übrigen ist das jetzt ein Riesenvorteil des Pauschalgeschäfts. Individualreisende stehen da vor großen Problemen. Es kümmert sich letztlich niemand um ihre Heimreisebemühungen.

Lufthansa, Eurowings, SunExpress, TUIfly, Condor und andere Ferienflieger werden in den nächsten Tagen viele Rückflüge aus unterschiedlichen Urlaubsländern organisieren. Dies geschieht in Absprache mit der Bundesregierung. Geldmittel sollen dafür bereit gestellt werden.

Muss man aber darauf hingeweisen, neue Reisen jetzt nicht mehr anzutreten? Das sollte sich von ganz alleine verstehen, gleich ob Inland wie Ausland.

Wir werden bei wichtigen neuen Informationen Updates liefern.

Dies geschieht dann in einer neuen Meldung. 

Update 16.03.20 (Tagesverlauf)

FVW berichtet, dass auch FTI – Touristik den Geschäftsbetrieb bis mindestens Ende März weitgehend einstellt. Auch FTI will Staatshilfen beantragen.

Flugverkehr

Die Lufthansa Group teilt mit, dass Austrian Airlines seinen Flugbetrieb vom 19. – 28. März einstellen wird. Der gesamte Flugplan von Lufthansa wird noch einmal deutlich reduziert werden. Ab Morgen werden nur noch 10 Prozent des eigentlichen Langstreckenflugplans  und nur noch 20 % des Kurzstreckenflugplans angeboten werden. Weiterhin trifft man wohl Vorbereitungen für weitere Evakuierungsflüge aus Urlaubsgebieten. Dies geschehe, so LH, mit Regierungen der Heimatländer im Austausch.

Condor prüft Kurzarbeit. Die Airline ist insbesondere durch die Streichungen der USA und Spanien-Routen betroffen.

Wie dpa meldet, wird wohl der Flugverkehr in Baden-Württemberg eingestellt. Betroffen wären davon die Airports in Stuttgart, Karlsruhe-Baden-Baden, Friedrichshafen und Mannheim.

Veranstalter:

Weitere Betriebseinstellungen werden inzwischen gemeldet von Alltours (bis 27.03.), ASI Reisen (bis 14.04.), G Adventures ((bis 30.04.), Schauinsland (bis 27.03.), Ventura Travel (bis Ende April), Wikinger Reisen (bis Ende April), Gebeco-Reisen (bis 31.03.)

Foto: TUI

Kreuzfahrt:

Cruise-Absagen gibt es jetzt zusätzlich von TUI Cruises, Phoenix und Cunard.

Grenzschließungen…

…auch in Südafrika und Canada

Update vom 15. & 16.03.20

Die Schlagzahl der Katastrophenmeldungen hat sich übers Wochenende noch einmal erhöht.

Die Aufzählung der Details erübrigt sich schon fast. Wir sind kurz vor dem Shutdown angelangt. Daraus ergibt sich auch die Tatsache, dass der Tourismus bei uns, wie weltweit, quasi am Boden liegt.

  • Deutschland hat seine Grenzen abgeriegelt von und nach Österreich, Schweiz, Frankreich, Luxemburg und Dänemark.
  • Das Auswärtige Amt rät dringend von allen Auslandsreisen ab.
  • Die deutschen Nord- und Ostseeinseln sind für Touristen gesperrt.

  • Europas größter Reisekonzern TUI hat, nach der Einstellung der Zahlungen an Hotels, mit dem heutigen Montag seinen Geschäftsbetrieb fast komplett eingestellt und ruft nach Staatshilfen.
  • Der Studienreiseveranstalter Studiosus hat alle Reisen abgesagt.
  • Die Kreuzfahrtsparte ist, wegen der Einreissperren, fast komplett zum Stillstand gekommen. Betroffen sind jetzt auch die geplanten Cruises von Norwegian Cruise Line (NCL), Transocean, Carnival und Royal Caribbean Cruise Line (RCL).
  • Air Baltic (Lettland) und LOT (Polen) haben ihren Flugbetrieb vorerst eingestellt. Geht damit auch das Bangen bei der Condor wieder los?
LOT-Dreamliner: Boeing 787 – Foto: LOT
  • Auch SAS und Finnair haben den Flugbetrieb fast eingestellt bzw. um ca. 90% zurückgefahren. Auch Ryanair und die Tochter Laudamotion haben den Betrieb zurückgefahren.
  • Die Lufthansa-Gruppe hat weitere Kredite aufgenommen und setzt die Dividende für Aktionäre aus. LH will „aktive Unterstützung“ von den Heimatländern ihrer Group-Airlines. (Schweiz, Österreich, Belgien)
  • Viele Unternehmen starten die Kurzarbeit. Davon betroffen sind große Betriebe wie Fraport und Lufthansa, aber auch kleinere, erfolgreiche Firmen wie das Internet-Reiseportal „Urlaubsguru“.
  • Griechenland hat alle bereits geöffneten Hotels angewiesen, ihren Betrieb einzustellen. Der offizielle (eventuelle) Saisonstart wurde auf den 1. Mai verschoben.
  • Viele Reedereien von Flusskreuzfahrten stellen den Betrieb ein. Zuletzt kam dazu die Meldung von A-Rosa.
  • Neue Einreisesperren gibt es für die Aserbaidschan, Dominikanischen Republik, Panama, Neuseeland und Sri Lanka.
  • Die USA weiten den Einreisestopp aus Europa auch auf Großbritannien und Irland aus.
  • Die Deutsche Bahn reduziert ihre regionalen Verkehrsverbindungen.
  • Die Ausgangssperre in Spanien ist seit gestern de facto in Kraft.

Update vom 14.03.20

Bayern:

Die Zugspitzbahn hat heute ihren Betrieb bis auf Weiteres eingestellt.

Ausgangssperre in Spanien angekündigt

Die spanische Regierung hat eine landesweite Ausgangssperre angekündigt. Ausnahme bestehen nur bei Notfällen, notwendigen Einkäufen in Supermarkt oder Apotheke und der eventuell notwendige Weg zur Arbeit.

Spanien – Costa del Sol

Einreiseverbot für Türkei

Diese Regelung gilt seit heute Mittag. Flugzeuge aus Deutschland dürfen noch landen, aber ausschließlich um Gäste auszufliegen. Eine Einreise ist nicht mehr mögllich.

Kreuzfahrt:

Costa Cruises gibt bekannt, den Betrieb bis zum 3. April komplett einzustellen.

TUI Cruises will das Geschäft aufrecht erhalten, sagt aber heute vier Termine ab, da ein Großteil der Häfen im Mittelmeer nicht mehr angelaufen werden darf.

Flugverkehr:

Lufthansa streicht inzwischen seinen Flugplan um 70 Prozent zusammen. Im Worst Case Szenario soll auch schon darüber diskutiert worden sein, den Flugbetrieb über einen gewissen Zeitraum komplett einzustellen.

Der Flugbetrieb zwischen Madeira und Deutschland ist seit gestern Abend für mindestens 7 Tage (20.03.) eingestellt. Vereinzelt gibt es noch Flüge vom portugiesischen Festland.

Blick vom Cabo Girao auf die Südküste Madeiras

Einreisebeschränkungen

Die Lage wird immer prekärer. Wegen der vielen Veränderungen und Neuankündigungen fassen wir hier den Stand von 16 Uhr (heute) zusammen:

Einreiseverbote aus Deutschland:

Europa: Dänemark, Kosovo, Tschechien, Montenegro, Polen, Slowakei

Nordamerika: USA

Mittel- und Südamerika: Argentinien, Bolivien, El Salvador, Grenada, Guatemala, Jamaica, Paraguay, Peru, Trinidad & Tobago, Venezuela

Afrika: Benin, Marokko

Asien – Nahost: Kasachstan, Kirgisistan, Kuwait, Libanon, Mongolei, Oman, Quatar, Saudi-Arabien, Türkei

Asien – Fernost: Kambodscha, Phillippinen, Vietnam

Australien-Ozeanien:  Samoa

Vorgeschriebene Quarantänemaßnahmen:

(meist 14-tägigige Isolation)

Ägypten, Bhutan, Bosnien-Herzegowina, Burundi, Ecuador, Estland, Georgien, Indonesien, Israel, Jordanien, Kroatien, Liberia, Macao, Malawi, Malta, Mauritius, Mozambique, Nord-Mazedonien, Norwegen, Ruanda, Rumänien, Russland (hier Städte: Moskau, Königsberg, Ekatarinburg u.a.), Sambia, Taiwan, Togo, Tunesien, Uganda, Volksrepublik China, Zypern,

 

Update vom 13.03.20

13.03.20 Die Entwicklung der Maßnahmen istinzwischen derart rasant, dass man kaum noch nachkommt. Das sind die wichtigsten Meldungen des Tages:

Deutschland:

In vielen Bundesländern wird der Schulbetrieb ab Montag ruhen. Je nach Region gibt es Empfehlungen oder auch weitere Einschränkungen. Die Stadt Halle (Sachsen-Anhalt) schließt alle Schulen, Universitäten, Kitas und Kultureinrichtungen). Kassel hat bekanntgegeben, dass von heute an alle Museen, Theater, Diskotheken, und Kinos geschlossen bleiben. Sportevents und Messeveranstaltungen wurden abgesagt. Weitere öffentliche Einrichtungen werden nur noch einen Notbetrieb gewährleisten. – Die Premiere des Harry-Potter Musicals in Hamburg am Sonntag wurde abgesagt. Die Aufführungen werden vermutlich bis in den Herbstverschoben.

Die Saison in der 1. und 2. Bundesliga wurde heute Nachmittag vorerst eingestellt. Die ursprünglich am Wochenende noch geplanten Spiele sollen auf einen späteren Zeitpunkt verlegt werden. Die Eishockey-Saison wurde bereits beendet. Ähnliche Diskussionen gibt es jetzt auch in der Handball- und Basketball Liga.

Eine Meinungsumfrage in Sachen Osterurlaub bestätigt inzwischen, dass nur noch jeder zehnte Deutsche über einen Osterurlaub nachdenkt. Vor Beginn der Corona-Krise gab es noch 25% Reisewillige.

Weitere Maßnahmen werden folgen. Da die Entscheidungen im Minutentakt verkündet werden, empfehlen wir in Sachen Aktualität, Nachrichtenportale, sowie Fernsehen und Radio.

Österreich:

Die Bundesländer Salzburg, Tirol und Vorarlberg beenden die Wintersaison vorzeitig. Der Lift- und die Skibetrieb wird nach Sonntag dem 15. März eingestellt. Alle Hotels und Beherbergungsbetriebe (inkl. Ferienwohnungen) schließen mit Montag dem 16. März.

Belgien:

Das Land schließt wegen des Coronavirus ab heute Mitternacht alle Cafés, Restaurants und Diskotheken. Die Schulen stellen den Unterricht ein, alle Sport- und Kulturveranstaltungen werden abgesagt.

Frankreich:

Alle Schulen bleiben ab Montag geschlossen.

Spanien:

Eine Region in Katalonien, etwa 60 Kilometer nördlich von Barcelona, ist seit gestern Abend zum Sperrgebiet erklärt worden.

Einreisebeschränkungen:

Die Zahl der Einreisebeschränkungen aus Deutschland und Europa wird immer zahlreicher und unübersehbarer.

Seit gestern (12.03.) neu:

Verbot von Flügen aus Europa und Deutschland: 

Argentinien, Bolivien, Mongolei, Paraguay, Peru

Einreiseverbote aus Deutschland:

Guatemala, Tschechien, Slowakei, Kosovo, Libanon, Trinidad & Tobago

Vorgeschriebene Quarantänemaßnahmen (meist 14-tägigige Isolation):

Burundi, Georgien, Indonesien, Kroatien, Macao, Nord-Mazedonien, Norwegen, Rumänien, Russland (hier Städte: Moskau, Königsberg, Ekatarinburg u.a.)

Flugverkehr:

Lufthansa hat inzwischen begonnen etwa 150 nicht mehr im Einsatz befindliche Maschinen hauptsächlich auf dem Vorfeld des Flughafens Berlin-Brandenburg (BER) zu parken. Weitere Anpassungen des Flugplans sind absehbar. Inzwischen hat die Lufthansa Group den veränderten, eingeschränkten Flugplan in Richtung USA herausgegeben.

150 Maschinen außer Dienst gestellt: Lufthansa-Group

Lufthansa hat heute Nachmittag für alle Group Airlines (inkl. Eurowings, Austrian, Swiss) neue erleichterte Regelungen für Fluggäste bekanntgegegen:

Kunden, die Tickets für stornierte und auch bestehende Flüge der Lufthansa Group Airlines haben, können dieses Ticket behalten, ohne sich zunächst auf ein neues Flugdatum festlegen zu müssen. Hierbei werden bestehende Buchungen zunächst gestrichen, Ticket und Ticketwert bleiben aber bestehen  und können auf ein neues Abflugdatum bis einschließlich 31. Dezember 2020 umgebucht werden.

Diese Regelung gilt für Tickets, die bis einschließlich 12. März 2020 gebucht wurden und ein bestätigtes Reisedatum bis einschließlich 30. April 2020 haben. Kunden werden in diesem Zusammenhang gebeten, ihre gewünschte Umbuchung bis zum 1. Juni 2020 mitzuteilen. Hierbei entstehen keine Umbuchungsgebühren. Sollte der ursprüngliche Tarif nicht mehr verfügbar sein, ist die entsprechende Differenz zu zahlen, wenn die Umbuchung getätigt wird. Zusätzlich ist es Kunden möglich, auch auf eine andere Destination umzubuchen.

Ab Sonntag, den 15. März 2020, wird EL AL Israel Airlines den Betrieb auf einigen Strecken schrittweise einstellen. Zu den weiterhin bestehenden und regelmäßigen Flugverbindungen zählen die Route zu Zielen in den USA, Kanada, England, Frankreich und Südafrika. Die israelische Airline bietet volle Flexibilität für die Ticketinhaber, deren Reise bis zum 31. März 2020 anzutreten wäre.

Deutlich zu spüren bekommen die Krise auch die deutschen Flughäfen. Fraport gab heute bekannt, dass aktuell etwa 80.000 Passagiere weniger am Frankfurter Flughafen abgefertigt werden. (im Vergleich zum Vorjahreszeitraum)

Kreuzfahrten:

Die großen Kreuzfahrtreedereien stellen aktuell und fast stündlich Reiserouten um oder lassen Törns entfallen. Princess Cruises und Viking Cruises haben den Betrieb bis Mai komplett eingestellt. (siehe auch aktuelle Infos bei Cruisetricks.de)

Spanien sperrt alle Häfen für Kreuzfahrtschiffe

Nach Informationen des spanischen Transportministeriums, verwehrt das Land von heute 24 Uhr, zunächst für 14 Tage, die Einreise. Bis Sonntag bleibt es den Reedereien aber noch erlaubt, spanische Häfen anzusteuern, um Passagiere von Bord gehen zu lassen.

Betriebseinstellungen und Reduzierung von Kapazität

Heute Nachmittag hat AIDA Cruises bekanntgegeben, dass sie den Betrieb zunächst bis Anfang April einstellt. MSC Cruises hat weitere Schiffe ausdem Programm genommen. Celestyal Cruises stellt den Betrieb bis Anfang Mai ein.

Color-Line hat die Fährverbindung zwischen Kiel und Oslo bis 26. März eingestellt.

Schwimmendes „Hochhaus“: Die Fantasy am Kai in Oslo

Freizeitparks:

Disney schließt seine Parks in Kalifornien, Florida und bei Paris zunächst bis Ende März.

 

Corona-Update vom 12.03.20:

Einreiseverbot von Europa in die USA

12.03.20 „Für 30 Tage werden alle Reisen aus Europa in die USA untersagt“, so der amerikanische Präsident Donald Trump in einer Ansprache an die Nation.

Diese Regelung beginnt am Freitag um Mitternacht amerikanischer Zeit. Das entspricht Samstag 14.03., 6.00 Uhr, deutscher Zeit. Ausgenommen seien Großbritannien und Angehörige von amerikanischen Staatsbürgern, die zurück in die USA wollten.

Einreisende Amerikaner aus Europa sollen sich Tests unterziehen müssen. Nach gegenwärtigen Informationen soll die Einreise zusätzlich nur noch über ausgewählte Flughäfen möglich sein. Information, um welche Airports es sich handelt, liegen mir noch nicht vor.

Weitere Einreiseverbote…

…gelten jetzt auch für Benin, Grenada, Kasachstan, El Salvador und Samoa.

Quarantäne für Einreise nach Malta

12.03.20 Für Reisende u.a. aus Deutschland gilt eine 14-tägige Quarantäne. Kreuzfahrtschiffe aus Italien, Spanien und Frankreich dürfen Malta nicht mehr anlaufen. Die Flugverbindungen von und nach Deutschland und anderen Ländern sollen weitgehend eingestellt werden.

Quarantänevorgaben…

…werden jetzt auch gemeldet aus Bosnien-Herzegowina, Kuwait und Liberia, Mauritius und Mosambique.

Kreuzfahrtupdates

Hier bin ich nicht so firm und nah am Ball. Deshalb verweise ich mit gutem Grund auf die Website meines Kollegen Franz Neumeier. Cruisetricks hält Euch auf dem Laufenden!

11.03.2020

Italien

11.03.20, Die Reisehinweise des Auswärtigen Amts raten jetzt von Reisen nach Italien ab. Im Einzelnen heißt es dort unter anderem:

Von nicht erforderlichen Reisen nach Italien wird derzeit abgeraten.

Bei Aufenthalt in Italien beschränken Sie Reisen derzeit auf das Notwendige und führen Sie die Selbsterklärung über die Notwendigkeit mit.

Sollten Sie eine Reise geplant haben, erkundigen Sie sich bitte beim Reiseveranstalter bzw. bei der Fluggesellschaft, ob diese weiterhin durchgeführt werden kann.“

In Südtirol verpflichten sich Gastbetriebe und Seilbahnbetreiber zur vorzeitigen Beendigung der Wintersaison und späteren Öffnung für die Frühjahrssaison: Die touristischen Unternehmen stellen ab Mittwoch, den 11. März 2020, ihren Betrieb bis voraussichtlich 3. April 2020 ein. Damit reagieren sie auf die Entwicklung der letzten 48 Stunden in Europa und Italien. Die Südtiroler Landes- und Gesundheitsbehörden unterstützen die Entscheidung.

Kreuzfahrt-Einschränkungen

11.03.2020, Die Kreuzfahrtindustrie bekommt weitere Probleme. Die Vereinigten Arabischen Emirate haben ihre Hoheitsgewässer für Kreuzfahrtschiffe geschlossen. Kreuzfahrtschiffe werden in den Häfen von Abu Dhabi und Dubai abgewiesen. Die deutschen Reedereien „Aida“ und TUI Cruises“ sind, wie viele andere Reedereien davon betroffen. Auch die Seychellen dürfen von Kreuzfahrtschiffen nicht mehr angelaufen werden.

„Costa Crociere“ nimmt in Italien keine Passagiere mehr an Bord. Dies entspricht aber den neuen Regelungen und Anweisungen der italienischen Regierung.

Flugeinschränkungen

11.03.2020, Die Lufthansa-Group hat weitere Flugeinschränkungen bekanntgegeben. Betroffen sind 23 Tausend Kurz-, Mittel-, und Langstreckenflüge. Wir zitieren aus der heute veröffentlichten Pressemeldung:

Aufgrund der außergewöhnlichen Umstände durch die Ausbreitung des Coronavirus veröffentlicht Lufthansa heute reduzierte Flugpläne ihrer Passagierairlines für den Zeitraum vom 29. März bis zum 24. April. Die Flugstreichungen werden sukzessive in den Buchungssystemen umgesetzt, betroffene Fluggäste werden ab heute über die Änderungen und Umbuchungsmöglichkeiten informiert. Bei allen Passagierairlines der Gruppe müssen in Summe 23.000 Flüge gestrichen werden. Weitere Annullierungen sind für die nächsten Wochen zu erwarten. Flugplananpassungen für die Zeit ab dem 25. April erfolgen zu einem späteren Zeitpunkt.

Vor einigen Tagen schon hatte LH aus Kapazitätsgründen ihre A380-Flotte bis auf Weiteres gegroundet.

Flugstreichungen: LH A380 D-AIMB LHT Frankfurt geparkt mit Engine Cover – Foto: Lufthansa

Quarantäne – Maßnahmen in Hotels

11.03.2020, Die verbliebenen Urlauber im H10-Hotel „Costa Adeje Palace“ durften von Teneriffa aus nach zwei Wochen Quarantäne die Heimreise antreten. Die Gesundheitsbehörden hoben die Einschränkungen in dem Vier-Sterne-Haus auf. Dafür stehen seit einigen Tagen Gäste und Angestellte des Malediven-Atolls und „Kuredo-Islands Resorts“ unter Quarantäne.

Quarantäne – Einreiseregelungen – Einreisesperren

11.03.2020, Vorgeschriebene „Selbst-Quarantäne“-Maßnahmen gibt es inzwischen bei Einreise nach Hongkong für deutsche Reisende, die sich in den letzten beiden Wochen in Nordrhein-Westfalen aufgehalten haben oder dort wohnen. Quarantänemaßnahmen behindern auch die Einreise nach Israel, Jordanien, Taiwan, Volksrepublik China, Bhutan, Uganda, Zypern, Ruanda, Malawi und Russland (aktuell beschränkt auf Moskau).

Indien hat die Visa für deutsche Staatsbürger außer Kraft gesetzt. Dies gilt auch für bereits erteilte Visa.

Die bisher visafreie Einreise deutscher Staatsbürger nach Vietnam wurde aufgehoben.

Eine Einreisesperre für deutsche Staatsbürger und Reisende aus Deutschland besteht für Jamaica und Saudi-Arabien.

Im Ausland gibt es inzwischen erste Warnungen für Reisen nach Deutschland, z.B. von Taiwan und Estland (dort explizit Nordrhein-Westfalen).

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*