D-RR News 12.07.21 – Neue Vernunft / Bio-DJH / Mauritius / Camping

Spanien / Andalusien (Archivfoto)
Rüdiger Edelmann

Die neue Vernunft wird gefragt sein, wenn wir heil durch den Sommer und erst recht durch den Reisesommer kommen wollen. Haupturlaubsziele wie Spanien und Türkei sind wieder, oder immer noch, Risikogebiete. Der Portugalurlauber sollte er sich darüber im Klaren sein, dass er aus einem Hochinzidenzgebiet nach Hause zurückkehrt.

Wie kritisch die Situation wohl tatsächlich ist, lässt sich daran ablesen, dass sich in der Reisebranche wichtige Menschen von großen Konkurrenten zusammentun und einen Appell an ihre Kundschaft richten. Ob das ausreicht sei dahingestellt, aber es ist ein Versuch und ein klarer Hinweis auf die wiederkehrende kritische Gesundheitssituation. Es ist eben noch nicht vorbei. Halten wir uns doch bitte an die Verhaltensregeln. Es gibt gute Gründe dafür.


Und noch ein Hinweis in eigener Sache:

Wegen Recherche bin ich ein paar Tage auf  Achse. Deshalb wird es die nächsten Reiseradio-News erst wieder am Freitag geben.


Reiseindustrie bittet um solidarisches Urlaubsverhalten

Die Urlaubssehnsucht war vermutlich nie größer. Endlich Sonne, Luft, Meer, Strand. Reiseveranstalter bitte jetzt aber ihre Kunden um tatkräftige Mithilfe und Solidarität mit den Urlaubsmachern. Zahlreiche Anbieter haben sich an diesem Aufruf beteiligt. Von Holiday Check, über TUI, Alltours, Schauinsland, FTI bis zur DER Touristik. Viel wird nicht verlangt. Lediglich vernünftiges Verhalten in immer noch kritischer Zeit, für die eigene Sicherheit und den Urlaub aller, die etwas später im Jahr ebenfalls verreisen möchten.

Nehmt die Verantwortung, die Ihr als Reisende habt, ernst und achtet auch im Urlaub aufeinander. Habt Spaß und genießt Eure wohlverdiente Erholung, haltet Euch aber bitte auch an die geltenden Regeln und Hygienemaßnahmen. Der Drink an der Poolbar schmeckt mit etwas mehr Abstand ebenso gut und an die Maske im Supermarkt haben wir uns doch längst gewöhnt. Denkt daran: Je mehr Menschen sich impfen lassen, desto weniger Chancen geben wir dem Virus. Die Urlauber*innen, die nach Euch kommen, aber auch die Menschen, die immer dort leben, wo Ihr gerade Urlaub macht, werden es Euch danken.

Dass wir zusammenhalten können, haben wir im letzten Jahr absolut bewiesen. Lasst uns einfach in der schönsten Zeit des Jahres damit weitermachen. So können wir dafür sorgen, dass jeder die Möglichkeit auf eine unbeschwerte Urlaubszeit bekommt.

Einer der Mitunterzeichner: TUI’s Marek Andryszak – Foto: TUI-Group

Mehr BIO in bayerischen Jugendherbergen

Am 1. Juli startete die zweite Phase einer weitreichenden Umstellung der Produkte für die Gästeverpflegung in den Jugendherbergen auf BIO-Qualität. Ab sofort sind die in den Jugendherbergen in Bayern verwendeten Eier, Milch, Joghurt, Quark, Butter, Äpfel, Müsli durchgehend BIO-zertifiziert (EU BIO-Siegel). Zu diesen Produkten kommen Reis, Nudeln, Brühe, Honig, Kaffee und Tee hinzu, die bislang schon dieses Label tragen.

Bio-Verpflegung in der Jugendherberge – Foto: DJH

Ein dritter Schritt zur Umstellung aller Lebensmittel in den Jugendherbergen auf BIO-Qualität wird zusätzlich aktuell vorangetrieben: in fünf Pilothäusern wird die ausschließliche Verwendung von Gemüse und Salat in BIO-Qualität erprobt. Die Erfahrungen aus dieser Testphase sollen Anfang 2022 in allen Häusern des Landesverbands umgesetzt werden.

Mauritius öffnet planvoll

Zur Monatsmitte, genau nächste Woche Donnerstag, will der Inselstaat Mauritius seine Grenzen für Urlauber wieder öffnen. Zutritt ins Paradieserhalten allerdings nur vollständig geimpfte Reisende. Ungeimpfte dürfen zwar ebenfalls einreisen, müssen sich aber zunächst einer zweiwöchigen Quarantäne unterziehen. Für den normalen Urlaubsreisenden dürfte dies uninteressant sein. Alle Gäste dürfen zunächst nur aus einer Zahl von zugelassenen Hotelanlagen wählen. Wenn das alles klappt, soll dann die komplette Insel ab 1. Oktober für geimpfte Gäste wieder zur Verfügung stehen. Bei Lust auf Mauritius empfiehlt sich also eine ausführliche Beratung bei Spezialveranstaltern und im Reisebüro.

Hoffnung auf Mauritius-Urlaub

Es scheint sich aber um ein erfolgversprechendes Projekt zu handeln, denn die Fluggesellschaft Emirates, einer der Hauptzubringer nach Mauritius, nimmt ab 15.07. den Flugbetrieb dorthin wieder auf. Geplant sind zunächst zwei Flüge pro Woche von Dubai aus nach Mauritius. Ab 1. August sollen hier sogar wieder Großraumflugzeuge von Typ Airbus A 380 zum Einsatz kommen.

Tipps für den Wohnmobilurlaub

Wegen Corona gibt es auch boomende Branchen. Die Verkäufer und Vermieter von Wohnmobilen gehören seit letztem Jahr dazu. Kaum eine Urlaubsform hat eine ähnliche „Luxus-Renaissance“ erlebt. Allerdings wo es boomt wird einem auch viel Unsinn angeboten. Die Chance auch Überflüssiges los zu werden wächst mit der Unkenntnis der Kauf- oder Mietinteressenten.

Stiftung Warentest hat deshalb ein Handbuch veröffentlicht. Es beleuchtet alles Wichtige rund um das mobile Zuhause. Egal, ob Mietfahrzeug, Neukauf oder Rettung eines alten Schätzchens: Die Fachleute sagen, dass sie nie um einen Rat verlegen seien. Der Ratgeber helfe bei der Gestaltung des Wohnmobil-Konzepts und der Auswahl des richtigen Basisfahrzeugs. Tipps rund um die Themen Energie- und Wasserversorgung seien genauso wichtig wie die Information rund ums Thema Sicherheit und Versicherung. Die Entscheidung Nummer 1 bleibt jedoch die Frage: Mieten oder Kaufen? Das Handbuch ist bestellbar bei den Berliner Warentestern und kostet € 29,90.

Campingplatz finden

Dabei geht es nicht nur um die passende Lage und Ausstattung, sondern vielmehr auch um die Frage, ob es auf meinem Lieblingsstellplatz noch Kapazitäten gibt. Insbesondere an der Ostseeküste in Mecklenburg-Vorpommern wird es zusehends eng. Der Landesverband der Campingwirtschaft Mecklenburg-Vorpommern hat deshalb ein neues System zur Besucherlenkung entwickelt.

Praktische Hilfe für suchende Camper in Mecklenburg-Vorpommern

Unter Campfindo.de steht Campern ab sofort eine kostenfreie Internetseite zur Verfügung, die landesweit freie Kapazitäten auf Camping- und Wohnmobilplätzen in Mecklenburg-Vorpommern listet. Damit haben Gäste die Möglichkeit, sich vorab über die Auslastung auf den Plätzen zu informieren und können anschließend eine Reservierungsanfrage stellen. Werden freie Stellplätze angezeigt, gelangen Nutzer der Plattform direkt auf die Seite des jeweiligen Anbieters, wo sie weitere Informationen zu dessen Ausstattung sowie Qualitätsmerkmalen erhalten. Das Pilotprojekt Campfindo ist auf Initiative des Landesverbandes der Campingwirtschaft Mecklenburg-Vorpommern in Kooperation mit dem Campingplatz Drewoldke auf der Insel Rügen entstanden und kann nach Bedarf von weiteren Interessenten übernommen werden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*