DRR Corona-News 14.04.20 – Condor-Deal / Gutschein-Theater / Reise-Einschränkung

Aktualisierte EU-Einreisesperren mit wenigen Ausnahmen

Deal geplatzt

Condor muss seinen erst im Januar gefundenen Investor PGL/LOT abschreiben. (siehe DRR139) Gestern kam die finale Absage aus Warschau. Jetzt gilt es für den deutschen Ferienflieger schnellstens Geldquellen zu finden, da in dieser Woche der im Herbst erhaltene KFW-Übergangskredit fällig ist. Das Condor Management zeigt sich, trotz der Absage zuversichtlich. Condor ist im Rahmen der Pauschalreisen „systemrelevant“. Dies hat sich auch bei der erfolgreichen Beteiligung der Airline an der Luftbrücke der Bundesregierung gezeigt. So dürfte vermutlich einer kurzfristigen Staatshilfe nichts im Weg stehen. Dies klärt aber noch nicht die Notwendigkeit eines neuen Investors.

An den vielen Spekulationen von einem Treuhändermodell bis zur Genehmigung der Eingliederung in den Lufthansa-Konzern beteiligen wir uns nicht.

Foto: Condor

Gutscheintheater

Eine gesetzliche Regelung der Gutscheinlösung ist nach wie vor offen. Die Bundesregierung präferiert die Gutscheinlösung. Die gesetzlich zuständige EU-Kommission zeigt sich davon bisher wenig begeistert.

Evtl. ist die Wahlmöglichkeit der Kunden eine Chance auf verlässliche Regelung. Allerdings wäre bei der Wahl des Gutscheins die angestrebte Sicherung nicht gesetzlich garantiert. Die Wahl zwischen nicht abgesichertem Gutschein und Rückzahlung dürfte für die meisten Verbraucher allerdings klar sein.

Verzicht auf Reisezahlungen

Wegen der unklaren Situation um gebuchte Pauschalreisen für den Monat Mai verzichtet ein Großteil der Reiseveranstalter aktuell auf die fällige Bezahlung von Buchungen. Dies teilt der Deutsche Reiseverband mit. Ein Rechtsanspruch auf Zahlungsaufschub besteht allerdings nicht.

Cash oder Gutschein – Die Diskussion geht weiter

Wetterkapriolen

In den USA haben Tornados und schwere Stürme die Situation der Menschen in Corona-Zeiten übers Wochenende verschärft. In den Bundesstaaten Louisiana und Mississippi wurden tausende von Häusern zerstört. Regionen waren großflächig von der Stromversorgung abgeschnitten. Die Wetterprognose sagt, dass die Stürme jetzt nach Georgia, sowie nach North und South Carolina weiterziehen könnten.

Auch in den ozeanischen Bereichen sorgt ein tropischer Zyklon mehrere Inseln. Übers Wochenende wurden mehrere Hotels auf der Südseeinsel Tonga zerstört.

Kreuzfahrt

Die Zukunft dieses Tourismuszweigs erhält einen weiteren Dämpfer. Die USA haben die ausgegebene „No Sail Order“ um 100 Tage verlängert. Konkret entspricht das einem Kreuzfahrtstopp im amerikanischen und karibischen Geschäftsbereich bis Mitte Juli. Die Reedereien haben bereits dagegen protestiert.

Port Everglades: In dauerhafter Konkurrenz mit „Port Miami“
Port Everglades – Fort Lauderdale

Corona Maßnahmen – Reiseeinschränkungen

Österreich will in den nächsten Tagen die Maßnahmen zur Virusbekämpfung lockern. Die Bundesregierung tagt Morgen zu diesem Thema. Auch in Spanien soll die strenge Ausgangssperre gelockert werden. Spanische Touristiker machen sich jetzt aber Gedanken um Abstandsregelungen an Stränden. Denn, auch wenn Tourismus irgendwann wieder möglich sein werde, seien die gesundheitlichen Bedrohungen latent vorhanden. Wie ein solches Modell aussehen könnte ist derzeit völlig unklar.

Die USA haben die Einreisesperre aus Europa inzwischen verlängert. Über den Zeitraum dieser Regelung äußerte sich US Präsident Trump gestern nicht. Die bisherige Einreisesperre wäre am 16. April ausgelaufen.

Die Reisebeschränkungen innerhalb Europas werden weitgehend aufrechterhalten. Auch die generelle Reisewarnung der Bundesregierung bleibt in Kraft.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*