DRR News 23.07.20 – Testpflicht / Gutscheinumtausch / Reisewegweiser / Nordatlantik-Flugverkehr

Foto: Fraport AG

Corona-Testpflicht nach Einreise aus Risikogebieten

Wer aus als Risikogebiet benannten Ländern wieder nach Deutschland einreist, soll künftig zu einem Corona-Test unmittelbar nach der Ankunft verpflichtet werden. Darauf verständigten sich die Gesundheitsminister der Bundesländer gestern in ihrer Schaltkonferenz.

Dafür müssen Teststellen müssen an Flughäfen eingerichtet werden. Teilweise existieren diese schon für Abreisen (wie zum Beispiel in Frankfurt und München) oder als freiwilliges Angebot für Heimkehrer (am Flughafen Köln). Wichtigste Änderung ist die Testpflicht. Bisher war lediglich eine zweiwöchige häusliche Quarantäne vorgeschrieben, die aber aufgrund der kaum stattfindenden Kontrollen nicht überprüft wurden. Ungeklärt ist bisher auch die eventuelle Kostenübernahme durch Krankenkassen. Ein freiwilliger Corona-Test kostet im Schnitt zwischen 39 und 59 Euro.

Ankommende Maschine in Frankfurt – Foto: Fraport AG

Wichtigste Folge dieser Entscheidung muss jetzt aber auch die konsequente Kontrolle sein. Was an Flughäfen, durch zusätzlichen Aufwand, noch realistisch erscheint, wird bei der Einreise auf dem Landweg kompliziert. Streng genommen müssten auch dort Teststellen vorgesehen werden. Viele Urlauber machen in diesem Sommer auch PKW-Urlaub zum Beispiel in Kroatien, wo gerade ein Ansteigen der Infektionszahlen gemeldet wird.

Unklar ist auch, ob damit eine amtliche Warnung vor Reisen in Risikogebiete „verwässert“ wird. Gerade Urlaubsländer wie die Türkei oder Ägypten hoffen inständig auf die Lockerung der EU-Reisewarnungen.

Gutscheine umtauschen?

Gutschein ist nicht Gutschein. Darauf haben Verbraucherschützer hingewiesen. Die ersten Reisegutscheine für stornierte Pauschalreisen enthielten noch keinen expliziten Insolvenz-Versicherungsschutz. Die Staatsgarantie für Insolvenzen die den gesetzlich vorgeschriebenen Versicherungsschutz von 110 Millionen Euro überschreiten ist erst danach verabschiedet worden. Die Erwähnung, dass der Gutschein, aufgrund der Corona-Pandemie ausgestellt wurde, müsse aus den Gutscheinen erkenntlich sein, fordert die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. Dies sei erforderlich, da die Gutscheine bis Ende 2021 begrenzt seien und danach der entsprechende Veranstalter bei Nichteinlösung zwingend den Gutscheinwert rückerstatten müsse.

Der Deutsche Reiseverband (DRV) hält die Änderung für nicht notwendig, da die Kundengelder durch den Insolvenzschutz ohnehin gesichert seien und sich die erweiterte Absicherung auf eine Staatsgarantie beziehe. Das entsprechende Gesetz sei im Übrigen auch noch nicht in Kraft.

Reiseveranstalter und Reisebüros befürchten zudem einen weiteren bürokratischen Aufwand, der viel Arbeit und keine Einnahmen garantiert.

Tourismus Wegweiser – Deutschland

Online Tourismuswegweiser – Screenshot Kompentenzzentrum des Bundes

Das Kompentenzentrum Tourismus des Bundes hat für Deutschland-Reisen jetzt einen Leitfaden zur Information über die unterschiedlichen Corona-Richtlinien und Einschränkungen der einzelnen Bundesländer online gestellt. In der Einleitung der Homepage heißt es:

Der Tourismus-Wegweiser zeigt die relevanten Regelungen in Deutschland. In insgesamt 45 Rubriken erklären wir die aktuelle Lage im Bundesland Ihrer Wahl. Ein einfacher Klick auf das jeweilige Bundesland reicht hierfür aus.

Sie haben noch kein konkretes Reiseziel? Über die „Suche nach Interessen“ (rechts) können Sie die von Ihnen gewünschte Leistung (maximal vier Kategorien) auswählen und die Verfügbarkeit bundesweit vergleichen.

Damit werden die unterschiedlichen Bundesländerregelungen anschaulich dargestellt und erleichtert die Wahl des Reiseziels. Darüber hinaus bekommen auch alle Reisebüros und Anbieter einen besseren Überblick. Veränderungen sollen ständig aktualisiert werden.

Luftfahrt

Trips über den Nordatlantik

Die großen Fluggesellschaften, die über den Nordatlantik fliegen, haben die EU und insbesondere die Regierung der USA aufgefordert, eine gesundheitlich kontrollierte Einreise zwischen den beiden Regionen wieder möglich zu machen. Der Vorschlag sieht u.a. einen verpflichtenden negativen Corona-Test vor, der gewährleisten soll, dass nur Gesunde eine Reise antreten. Damit wäre gleichzeitig die Ansteckungsgefahr an Bord der Flüge weitgehend ausgeschlossen. Hinter dem Vorschlag stehen, neben der Lufthansa und der Britischen Airlinegroup (IAG mit British Airways und Iberia) auch amerikanischen Gesellschaften American und United. Die Chefs dieser Gesellschaften haben gestern ein gemeinsames Schreiben an US-Vizepräsident Mike Pence und die EU-Innenkommissarin Ylva Johansson geschickt.

Gesundes Fliegen – Tests sollen’s richten – United-Maschinen am Flughafen Los Angeles (LAX)

Condor ohne Mitarbeiterkündigungen

Ferienflieger Condor hat gestern mitgeteilt, dass umfassende Einigungen mit allen Sozialpartnern getroffen worden seien, um betriebsbedingte Kündigungen zu vermeiden. Gemeinsam mit den Betriebsräten für das Boden- und fliegende Personal (Personalvertretung) sowie den Gewerkschaften UFO, Ver.di und der Vereinigung Cockpit seien Vereinbarungen unterschrieben worden, durch die alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an Bord bleiben können.

Condor CEO Ralf Teckentrup sagte:

„Wir nehmen unsere Verantwortung gegenüber unseren Mitarbeitern sehr ernst. Nicht nur unsere Kunden haben durch unsere Flugplanstabilität Planungssicherheit, sondern nun auch die Condorianerinnen und Condorianer: Dank tragfähiger und verantwortungsvoller Vereinbarungen mit allen Sozialpartnern, bleiben alle an Bord.“

Personal bleibt komplett „an Bord“ – Foto: Condor / Jan Kornas

Kreuzfahrten

Princess Cruises verschiebt auf Dezember

Die Reederei hat den Neustart ihrer weltweiten Kreuzfahrten jetzt mit dem 15. Dezember angegeben. Nur Abfahrten ab Australien will man bereits ab 31. Oktober realisieren. Insgesamt sind davon über 100 geplante Reisen betroffen. Betroffen sind davon auch die entsprechenden Ziele in der Karibik, sowie entlang der kalifornischen Küste, Hawaii, Mexiko, Südamerika, Asien, sowie der Südpazifik, die Antarktis und Tahiti.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*